Oh baby baby it’s a wild world.

DEUTSCHENGLISHFRANÇAIS

Hier startet genau jetzt eine neue Kategorie auf malenaangelika.com. Da ich eine gewisse Rückmeldung bekommen habe, von Menschen, die keinen Instagram-Account haben und dieses Portal nicht nutzen (WOW!), ich mich hier aber doch häufiger auf Instagram beziehe, wird es nun wöchentlich eine Zusammenfassung meiner Instagram-Postings geben. Hier kann ich außerdem noch zusätzlich mehr auf meine Woche eingehen und vielleicht etwas detaillierter berichten, als es bei Instagram mein Stil ist. Und weil ich ein Freund von klaren Anfängen (und Enden) habe, beginne ich heute – an einem Mittwoch – mit einer Serie, die ab jetzt immer sonntags erscheinen wird. Oder montags, ich muss mir das noch überlegen. Und weil Ich mir einen Aufhänger ausgesucht habe, der aber schön länger als eine Woche her ist, beginnen wir beim ersten Beitrag schon mit einem 1,5-Wochen-Rückblick. Da ich am 21. April meinen „neuen“ Blog gestartet habe und ich diesen Anfang perfekt für eine neue Kategorie finde, machen wir das jetzt einfach so.

Fangen wir also an.

Am 21. April war es soweit: Mein Blog bekam endlich seinen, meinen richtigen Namen. Hierzu habe ich ja schon an diesem Tag etwas geschrieben und zwar ein kleines Warum-Wieso-Weshalb. Stellt ihr euch genau diese Fragen, findet ihr die Antwort hier. An diesem Tag bin ich auch bei meiner besten Freundin Cynthia angekommen, die seit Anfang des Jahres in Cambridge wohnt und die mir ganz schrecklich fehlt. Daher versuchen wir, wie es Experten für Fernbeziehungen es empfehlen, uns einmal im Monat zu sehen. Daher gab es in den folgenden Tagen ein paar Looks of the day (also das, was ich am Tag so anhatte) vor Cambridge’s wunderschönen Türen und Häuschen, sowie den ein oder anderen Knaller, der auf meinem Teller landete: vegane Pancakes, Schokokuchen und der beste und stärkste Cappuccino, den diese Frau (ich) jemals trinken durfte.

Zuhause wieder angekommen, verabschiedete ich 1,5 Tage später meinen Freund, der für die King’s Days nach Amsterdam fuhr. So saß ich hier und erfreute mich der romantischen Zweisamkeit mit Wilma und wurde mir darüber bewusst, wie sehr ich fototechnisch aufgeschmissen bin, wenn mein liebster Herr nicht bei mir ist. Kaum wieder angekommen, habe ich ihn auch gleich dazu genötigt, seiner Pflicht als Freund und Helfer nachzugehen und wir waren das erste Outfit unter neuem Namen shooten. (Hier muss ich erwähnen, dass man als supercooler Blogger nicht nur Fotos machen geht. Nein, man geht Outfits oder Looks shooten. Jawohl.) Das Ergebnis davon könnt ihr hier sehen.

Das war es von meiner Zeit auf Instagram. Dinge, die ihr nicht zu sehen bekommen habt, waren: Ich mit Gesichts- und Haarmaske, ich beim Aufräumen, beim Spazieren im Wald in schmutziger Jogginghose, ich weinend vor dem Fernseher, weil Bridget Jones, Wilma, wie sie mich verstört dabei beobachtet, Wilma, wie sie nachts bellt, weil sie auf mich aufpassen muss, wenn Herrchen nicht da ist und ich, wie ich tonnenweise Gemüse in den Kühlschrank stapele, weil ich, ohne schlechtes Gewissen, Hasenfutter ohne Ende in mich hineinladen kann und dieses nicht auf Männerkompabilität prüfen muss. Achja, und wieder mal mich, wie ich einen neuen Sport ausprobiere, der sich PIIT nennt (Pilates Intensity Intervall Training) und der jeden noch so ambitionierten Sportler man wieder in seine Grenzen weist.

So, fertig.

There is now a new category starting on malenaangelika.com. Since I have received a certain feedback from people who do not have an Instagram account and do not use this portal (WOW!), there will now be a summary of my Instagram postings every week as I refer here pretty often to Instagram. So no disadvantages for all the lovely instagramless people anymore! This is also a pretty good opportunity to add more details to the pictures then I usually do on Instagram. And because I am a friend of clear beginnings (and ends), I start today – on a Wednesday – with a series, which will always appear on Sundays. Or Mondays, I have to think about it. And because I have chosen a hanger, which is nice but longer than a week ago, we start with the first contribution with a 1.5-week retrospective. Since I started my „new“ blog on the 21st of April and I find this beginning perfect for a new category, we are doing this just now.

So let’s start.

On April 21st, it was time: My blog finally got its, in fact my real name. For this I already wrote a little something on this day. If you haven’t seen it yet, there you go. On this day, I have also arrived at my best friend Cynthia, who is living in Cambridge since the beginning of the year and which is quite terrible for me. Therefore, we try to see each other once a month, as long distance relationship experts recommend it. So in the following days there were a few looks of the day in front of Cambridge’s beautiful doors and houses, as well as the one or the other bang that landed on my plate: vegan pancakes, chocolate cake and probably the best and strongest cappuccino this woman (me) ever had.

Back home, my boyfriend left for Amsterdam to celebrate the King’s Days there just 1,5 days later. So I sat here and enjoyed the romantic togetherness with Wilma and became aware of how much I need my boyfriend to have good content on my instagram account and on the blog. As soon as he came back, I forced him to follow his duty as a friend and helper and we shot the first outfit for the blog since the name change. The result of this can be seen here.

Well… That’s all from my Insta world of the last 10 days. Things that you did not get to see there: me having a face and hair mask, me cleaning up, walking in the woods in dirty jogging pants, me crying in front of the TV because Bridget Jones, Wilma looking and me not understanding why I was crying, Wilma how she barks at night because she has to take care of me when daddy is not there and also me as I stash vegetables in the refrigerator without my usual boyfriend-compability-check. Oh, and me trying new exercises, called PIIT (Pilates Intensity Interval Training) which is really really really hard!

Okay, done.

Une nouvelle catégorie commence dès maintenant sur malenaangelika.com. J’ai reçu des commentaires des personnes qui n’ont pas d’acompte sur Instagram et ne l’utilisent pas (wow!) et car je me réfère plustot souvent à mes photos sur ce portail, je vais vous présenter mon instar monde une fois par semaine avec un résumé. Et parce que je suis un ami des débuts (et fins) clairs, je commence aujourd’hui – un mercredi – une série qui apparaîtra désormais le dimanche. Ou lundi, je dois y penser. Mais ce que je sais déjà c’est que nous commençons la rétrospective dès le changement du nom. Cela veut dire que la catégorie hebdomadaire qui sera publiée les dimanches ou les lundis, commence avec à un mardi avec une rétrospective de 10 jours. Ha.

Alors commençons.

Le 21 Avril, c’était un grand jour pour moi: Mon blog a enfin reçu mon vrai nom. Si vous vous demandez de quoi je parle, trouvez la réponse ici. Le même jour, je suis arrivée en Angleterre pour visiter ma meilleure ami Cynthia. Par conséquent, les jours suivants montraient des photos devant des portes et maisons admirables ainsi que des délices culinaires.

Retourné à la maison, je devais déjà dire au revoir à mon copain, car il est parti pour l’Amsterdam juste 1,5 jours après. Alors, je me suis assis ici et me suis bien amusé avec Wilma. Quand mon copain est juste revenu, je lui ai immédiatement contraint de prendre des photos pour préparer mon premier article de tenue sous le nouveau nom. Voici, le résultat.

Voilà, c’est déjà tous de mon monde Instagram. Les choses, que je n’ai pas montré sont: moi en nettoyant, en marchant dans les bois en pantalons sales, en pleurant regardant Bridget Jones, Wilma bouleversée par ça, Wilma comme elle aboie la nuit parce qu’elle doit prendre soin de moi lorsque son papa n’est pas là et moi empilant des tonnes de légumes dans le réfrigérateur sans les faire passer un test de comptabilité pour des hommes. Oh, et moi, comme je l’essaie un nouveau sport, PIIT (Pilates intensity Intervall Training) qui me portait à mes limites après quelques secondes.

Et voilà, c’est ça.