DEUTSCHENGLISH

So, Leute! Endlich endlich endlich gibt es mal wieder einen Beitrag mit Outfit – lang lang lang ist es her. In meinem letzten Post habe ich euch ja mal einen kleinen Einblick gegeben und auch in den kommenden Wochen wird es hier wahrscheinlich etwas ruhiger, da wird dann damit beschäftigt sind, uns die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Danach wird es dann aber mit schönen Urlaubsbildern wieder gutgemacht – versprochen.

Kommen wir aber erstmal zu dem heutigen Look. Athleisure habt ihr schon vorher von mir gesehen, ist also nichts wirklich neues. Neu hingegen ist die Art von Schuh, die ich dazu trage. Hohe Hacken gibt es bei mir im Schuhschrank nämlich nicht – bislang. Um verstehen zu können, wieso, braucht ihr eine kleine Info über mich: Ich bin ziemlich ungeduldig. Daher kann ich nicht sonderlich gut backen (ich hole den Kuchen immer zu früh aus dem Ofen), renne ständig irgendwo gegen (mit hohem Tempo in eine Kurve zu gehen, ist nicht nur im Auto gefährlich) und laufe ziemlich schnell. Dinge, die mich in meiner Ungeduld aufhalten, werden so gut es geht eliminiert. Daher backe ich nicht, nehme die blauen Flecken in Kauf und halte mich an Schuhwerk, bei dem ich das Tempo vorgeben kann.

In der letzten Zeit gab es aber immer häufiger Anlässe und/ oder Outfits, bei denen ich mir ein schlichtes Paar Heels gewünscht hätte. „Das ist aber gar nicht dein Stil“, dachte ich mir. Bis mir einmal wieder einfiel, dass ich ja der entscheidende Faktor bin, der meinen Stil beeinflusst. Da kam mir die Kooperation mit Manfield* im Rahmen der Fashion Week natürlich mehr als gelegen – siehe Schuh.

Auch wenn ich wohl nie ein Mädchen sein werde, die in hohen Schuhen ins Kino oder einfach mal essen geht und, die sich auch immer für eine flache Variante entscheidet, sobald es mehr als 50m zu laufen gibt, so sehr bin ich auch das Mädchen, das kann, wenn sie will, was auch immer sie will. Und wenn sie hohe Schuhe tragen will, dann trägt sie hohe Schuhe, weil das genau dann in diesem Moment genau ihr Stil ist.

Party people! Finally, finally, there is a new outfit post–long time no see. In my last post I gave you a little insight and the coming weeks will probably also be a bit quieter, since we will be busy getting tanned. But after that, I will show you some very nice holiday pics, okay? Okay! So, here we go!

Let’s check out the present look. You’ve seen some athleisure looks before, so this is nothing really new. New is the kind of shoe I wear. High heels aren’t seen very often on me and I don’t even own any–so far. To understand why, you need a little info about me: I’m pretty impatient. Therefore, I’m not good at baking (I always take the cake too early out of the oven), constantly collide with walls, doors or furniture (to get into a curve with high speed isn’t just dangerous in a car) and I walk quite fast. Things that stop me in my impatience are eliminated as much as possible. Therefore, I do not bake, accept the bruises and stick to my shoes, where I can set the tempo.

In recent times, however, there have been occasions and / or outfits where I wanted a simple pair of heels. „This is not your style,“ I thought. Until once again I remembered that I am the crucial factor, which influences my style. So the timing of the cooperation with Manfield* during the fashion week was more than perfect–see shoes.

Even though I will probably never be that girl which goes to the cinema or to a restaurant in high heels but the girl which will always decide for a flat variant, as soon as there are more than 50m to walk, I am also also the girl, that can do, if she wants, whatever she wants. And if she wants to wear high heels, she wears high heels, because that is exactly her style at that moment.

*In freundlicher Kooperation mit Manfield.